…und es kommt eine stille Zeit…

Tipps wie Sie sich auf Ihre Weihnachtsrede vorbereiten?

 

November und Sie denken mit Freude oder Schrecken an Ihre letzte Weihnachtsansprache. Im letzten Jahr haben Sie nach Tipps für Ihre Weihnachtsansprache gesucht.

 

Sie haben eine perfekte Rede erstellt.

Dann standen Sie vor Ihren Kollegen, die schon in heiterer Runde bei Tisch speisten und sollten das Wort ergreifen. Stimmungsvoll, eben weihnachtlich, freudig und nicht zu ernst, denn Sie präsentieren nicht die Jahresbilanz. Wie also anfangen?

Wie spreche ich nun meine Kollegen an, damit ich Ihre Aufmerksamkeit bekomme?

Jede Rede lebt vom Redner. So heißt es. Von der Art und Weise wie der Inhalt gesprochen wird.  Wie spreche ich meine Kollegen an? Was macht Sprechen klangvoll und ansprechend? Sprechen wird immer vorausgesetzt und die Stimme klingt eben wie sie klingt. Das stimmt aber nicht, da jeder in unterschiedlichen Situationen durchaus verschieden klingt. Sie sprechen im Freundeskreis mit anderer Stimmqualität, als in einer Diskussion. 

Stimme und Sprechen bewusst einzusetzen ist erlernbar und macht den guten Sprecher aus. Was ist also wichtig, wenn Sie mit Ihrer Rede starten oder noch besser, wenn Sie sich auf Ihre Rede vorbereiten?

Stimmzittern: Sie wollen beginnen und Ihre Stimme beginnt zu zittern, als hätten Sie Angst vor den eigenen Kollegen. Langsames Ausatmen hilft hier Sie zu beruhigen und der Stimme wieder Stabilität zu geben. Atmen Sie ein paar Mal leise hörbar durch den Mund auf FFF aus, bevor Sie ans Mikrophon treten.

Betonung: Sie haben Zuhause Ihre Rede geübt und sich auch selbst aufgenommen. Dabei haben Sie festgestellt, dass es schwierig ist richtig zu betonen. Ihr Sprechen klingt monoton und man folgt Ihnen nicht mühelos. Die richtige Betonung unterstützt das Verständnis. Heben Sie das wichtigste Wort im Satz stimmlich hervor. Betonen Sie es.

Sprechtempo: Sie kennen Ihre Rede und haben Sie geübt. Für Ihr Publikum ist sie aber neu. Das Publikum möchte Ihren Worten folgen können. Daher nicht zu schnell werden. Laufen Sie nicht vor Ihren Zuhörern davon. Nehmen Sie sich Zeit und Raum, damit Ihre Worte im Raum erklingen und das Publikum ansprechen.

Persönlichkeit: Bleiben Sie in der Rede persönlich. Ihre Kolleginnen und Kollegen wollen Sie hören und dabei auch spüren, was Ihnen wichtig ist. Jede Rede wird erst dadurch glaubwürdig, wenn Inhalt und Stimmung zusammenpassen. D.h. wenn die Stimme so klingt, wie Ihr Inhalt. 

„Liebe Kolleginnen und Kollegen ich freue mich, dass wir heute hier zusammensitzen.“ Das soll freudig und nicht nach Krise klingen. Lassen Sie also die Grabesstimme daheim und packen Sie eine Stimme ein, die nach Fest und Freude klingt.

Wenn Sie noch mehr Unterstützung bei Ihrer Festrede wünschen, dann wenden Sie sich an uns. Schon drei Sitzungen reichen, um Ihnen die notwendige Ausstrahlung für eine gelungene Rede zu geben.

Ihre Iris Eicher und das Team von SPC

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Informationen...

Schließen